nav-left cat-right
cat-right

Dummytraining

Das Dummytraining hat ihren Ursprung in der Jagd und enstand ursprünglich in Engalnd. Wie bei der Arbeit mit richtigem Wild, sollen mit Dummys (Säckchen in Form einer Rolle die mit Kunststoffgranulat gefüllt werden) nahezu alle jadlichen Situationen nachgestellt werden. Daher ist gerade für Jagdhunde die nicht jagdlich geführt werden, die Dummyarbeit eine sinnvolle sowie artgerechte Beschäftigung & Auslastung.

Bei der Dummyarbeit geht es um:

  • Markieren: Der Hund soll sich die Flugbahn und die Fallstelle des Dummy merken und möglichst in gerader Linie ins Fallgebiet laufen, das Dummy aufnehmen und dem Hundeführer bringen
  • Einweisen: Hat der Hund nicht die Möglichkeit zu Markieren, sein Hundeführer aber den Bereich kennt wo sich das Dummy befindet, wird er mit Hilfe von Stimme, Pfeife und Handzeichen in das Fallgebiet dirigiert. Der Hund erhält nun ein Suchsignal auf welches er mit der Suche beginnen soll.
  • Freiverlorensuche: Hier wird der Hund in ein bestimmtes Gebiet geschickt, in dem ein Helfer mehrere Dummy ausgelegt hat (welches der Hund nicht beobachten konnte). Der Hund soll systematisch, konzentriert und selbstständig das Gebiet absuchen, das Dummy aufnehmen und zum Hundeführer bringen